Der Ausdruck stimmt nicht mit der Vorschau überein.

 


Patricia schrieb über ein Problem, das sie mit Word hatte. Es scheint, dass sie mit einem Word-Dokument arbeiten und es sich dann in der Druckvorschau ansehen würde, um sicherzustellen, dass alles genau das war, was sie wollte. Wenn es genau richtig war, würde sie das Dokument drucken. Im Ausdruck sah alles gut aus, außer dass die Seitenumbrüche nicht an der gleichen Stelle waren wie beim Betrachten des Dokuments in der Druckvorschau. Patricia fragte sich, was das Problem verursachen könnte. Es heißt manchmal word druckt nicht alles und was dann?
Es gibt viele mögliche Ursachen für diese Art von Problem, so dass die Suche nach einer Lösung kann einige Versuche und Fehler auf Ihrer Seite. Das erste, was Sie überprüfen müssen, ist sicherzustellen, dass Sie die neuesten und besten Druckertreiber unter Windows für Ihren Drucker installiert haben. Der beste Ort, um dies herauszufinden, ist, indem Sie die Website Ihres Druckerherstellers besuchen und überprüfen, ob er einen aktualisierten Druckertreiber für Ihre Windows-Version zur Verfügung hat.

Word druckt nicht

Die zweite Sache, die Sie überprüfen müssen, ist, dass Sie für die Druckvorschau den gleichen Drucker verwenden wie für den Druck. Wenn Sie in einem Büro arbeiten, in dem mehrere Drucker verfügbar sind und mehrere Druckertreiber unter Windows installiert sind, können Sie im Dialogfeld Drucken auswählen, welchen Drucker Sie verwenden möchten. Der im Dialogfeld Drucken ausgewählte Drucker steuert, wie Informationen von Word in der Druckvorschau und beim eigentlichen Drucken angezeigt werden. Wenn Sie ein Dokument in der Druckvorschau prüfen, dann das Dialogfeld Drucken anzeigen und vor dem Drucken einen anderen Drucker auswählen, kann die Ausgabe auf dem Drucker anders sein als in der Druckvorschau. (Siehe Abbildung 1.)

 Das Dialogfenster Drucken.

Eine sorgfältige Betrachtung dieser beiden ersten möglichen Ursachen führt zu einem dritten möglichen Grund – jemand hat Ihren Drucker gewechselt. Dies mag seltsam klingen, passiert aber manchmal in einer Büroumgebung, in der ein einzelner Drucker von mehreren Benutzern gemeinsam genutzt wird. Nehmen wir an, Sie sind es gewohnt, einen Fabutek 2750 Drucker zu verwenden, und Sie haben die richtigen Treiber für diesen mythischen Drucker installiert. Eines Tages jedoch tauscht jemand den Fabutek 2750 Drucker gegen ein neueres Modell: den Fabutek 2950. Wenn Sie Ihren Druckertreiber nicht aktualisieren, können Sie andere Druckergebnisse erzielen, als Sie es erwarten.

  • Was die Druckertreiber betrifft, so gibt es noch eine andere Sache, die Probleme verursachen könnte.
  • In modernen Computersystemen sind Druckertreiber in der Regel eigenständige Programme.
  • Sie können Druckertreiber konfigurieren, um alle möglichen Dinge mit Ihrem Drucker zu erledigen.
  • Eine Sache, die viele Druckertreiber Ihnen erlauben, ist die Steuerung, ob Schriften an den Drucker gesendet werden oder nicht.
  • Wenn der Druckertreiber so eingestellt ist, dass er keine Schriften sendet, ersetzt der Drucker eine native Schriftart (die sich in der Firmware des Druckers selbst befindet) durch die Schriftart, die nicht vom Druckertreiber heruntergeladen wurde.
  • Diese Schriftartersetzung kann dazu führen, dass Ihre Seiten anders brechen, als Sie oder Word erwarten würden.
  • Überprüfen Sie Ihren Druckertreiber, um sicherzustellen, dass er die in Ihrem Dokument verwendeten Schriften herunterlädt.

Wenn Sie Felder in Ihrem Dokument verwenden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Felder die Seitenumbruchrate Ihres gedruckten Dokuments beeinträchtigen. Auf der Registerkarte Drucken des Dialogfelds Optionen (Extras | Optionen) gibt es zwei Einstellungen, die steuern, wie Word mit Feldern beim Drucken umgeht. (Siehe Abbildung 2.)

Die Registerkarte Drucken im Dialogfeld Optionen.

Das Kontrollkästchen Feldcodes wird verwendet, um anzugeben, ob das gedruckte Dokument Feldergebnisse oder die rohen Feldcodes anzeigt. Dieses Kontrollkästchen wirkt sich auch auf die Druckvorschau aus, und die Feldcodes sollten dort entsprechend Ihrer Auswahl des Kontrollkästchens angezeigt werden.
Das Kontrollkästchen Felder aktualisieren auf der Registerkarte Drucken kann problematisch sein. Um ein vereinfachtes Beispiel zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie ein Feld haben, das das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit einfügt. Wenn Sie die Druckvorschau verwenden, werden Datum und Uhrzeit wie erwartet angezeigt. Beim Drucken wird jedoch der Feldcode aktualisiert und Datum und Uhrzeit des Druckvorgangs verwendet. Dies könnte dazu führen, dass der Text im Absatz des Feldes unterschiedlich umgebrochen wird, was sich leicht auf die Seitenzählung auswirken könnte. Die Lösung besteht darin, sicherzustellen, dass das Kontrollkästchen Felder aktualisieren deaktiviert ist, und dann alle Felder manuell zu aktualisieren, bevor Sie die Druckvorschau verwenden und anschließend drucken.

Ein weiteres Kontrollkästchen auf der Registerkarte Drucken des Dialogfensters Optionen kann auch bei einem Ausdruck zu Formatunterschieden führen. Beachten Sie das Kontrollkästchen mit der Aufschrift Allow A4/Letter Paper Resizing. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, formatiert Word Ihren Ausdruck automatisch neu, wenn das im Dialogfeld Seiteneinrichtung angegebene Papierformat Buchstabe und das Papierformat in Ihrem Drucker A4 ist (oder umgekehrt). Dies wirkt sich auf jeden Fall auf den Seitenumbruch eines Ausdrucks aus. Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, müssen Sie sicherstellen, dass das angegebene Papierformat mit dem Papier übereinstimmt, auf dem Sie drucken möchten.

Es gibt noch einen anderen Ort, den du auch überprüfen kannst. Werfen Sie einen Blick auf die Registerkarte Kompatibilität im Dialogfeld Optionen. Dieses Dialogfeld listet eine Reihe von Einstellungen auf, die das Verhalten von Word ändern können. Eine der Einstellungen in der Liste lautet Use Printer Metrics to Lay Out Document. Standardmäßig ist diese Option nicht aktiviert. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, verwendet Word seine eigenen internen Messungen, um festzustellen, wie ein Dokument auf einer gedruckten Seite erscheint. Dies führt zu einer schnelleren Bedienung von Word und einem einheitlicheren Erscheinungsbild des Dokuments. (Siehe Abbildung 3.)

Die Registerkarte Kompatibilität im Dialogfeld Optionen.

Es gibt jedoch einen Nachteil. Es ist möglich, dass bei einigen Druckern die von Word verwendeten Metriken von den Metriken der Druckerbenutzer abweichen können. Daher kann das, was Sie auf dem Bildschirm sehen (auch in der Druckvorschau), leicht davon abweichen, wann das Dokument tatsächlich gedruckt wird. Warum? Denn wenn das gedruckte Dokument an den Druckertreiber übergeben wird, werden die Metriken des Druckers anstelle der internen Metriken von Word verwendet. Wenn Sie vermuten, dass dies ein Problem für Sie ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Druckermetriken zum Erstellen von Dokumenten verwenden. Word fragt dann den Druckertreiber ab und verwendet seine Metriken, wenn es das Layout erstellt.